E-Fachschulung

28. Fachschulung für Gebäudetechnik in Rostock

Bereits zum 28. Mal findet in der StadtHalle Rostock die Fachschulung für Gebäudetechnik statt. Vom 23. bis zum 25. Januar kommen hier alle Elektrofachleute des Nordens zur gemeinsamen Schulungsveranstaltung zusammen. Parallel dazu finden die Verbandstage des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern statt. Es werden wieder etwa 3000 Vertreter der Branche sowie Gäste aus dem Bundesverband, den Handwerksorganisationen und der Politik erwartet. Traditionell betrachten es Inhaber und Manager der deutschen Elektroindustrie auch als Auftaktveranstaltung des neuen Geschäftsjahres und beehren uns mit ihrer Anwesenheit. Die E-Fachschulung bietet allen Elektrofachleuten im Land die Chance sich jedes Jahr effektiv und kostenlos zu diesen und weiteren technischen Neuerungen in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu informieren.  Hierzu der Landesinnungsmeister Olaf von Müller:  „Es ist wieder soweit. Jedes Jahr im Januar trifft sich die Elektrobranche in Rostock. Für die Fachbetriebe ist diese Veranstaltung mittlerweile ein verpflichtender Termin, und zwar für die gesamte Betriebsbelegschaft. So können sich ALLE - vom Azubi bis hin zum Betriebsinhaber - jährlich aufs Neue informieren und mit anderen Kollegen austauschen. Die E-Fachschulung ist einzigartig in Deutschland und wir sind stolz, sie in Mecklenburg-Vorpommern ausrichten zu dürfen. Wir sehen uns bei der E-Fachschulung.“

Vergangene Veranstaltungen

Rückblick 27. Fachschulung für Gebäudetechnik in Rostock

Bereits zum 27. Mal fand in der StadtHalle Rostock die E-Fachschulung für Gebäudetechnik statt. Vom 24. bis zum 26. Januar kamen in diesem Jahr über 3.100 Elektrofachleute zur gemeinsamen Schulungsveranstaltung zusammen. Mit dem Ergebnis können wir sehr zufrieden sein. Viele Betriebsinhaber nutzten die Chance sich und ihre Mitarbeiter bis hin zum Auszubildenden kompakt und kostenlos weiterzubilden. Die Stimmung war ausgezeichnet und es gab viele intensive Gespräche - es waren rundherum drei gelungene Tage.
Wenn der Landesinnungsverband der Elektrohandwerke ruft, lassen sich die Spitzen der E-Branche nicht lange bitten. Die Fachschulung für Gebäudetechnik ist seit nunmehr 27 Jahren ein bundesweit geschätzter Treffpunkt – für Experten aus Handwerk, Industrie, Großhandel und jetzt auch für Architekten, welche bei der diesjährigen E-Fachschulung mit dem E-Planerforum erstmals eine durch die Architektenkammer anerkannte Weiterbildung wahrnehmen konnten.

Die Workshopplätze der Aussteller und Schulungen waren wieder gut besucht. Am ersten Tag konnten wir bereits über 1.000 Fachbesucher begrüßen.
Wir stellen es bereits seit vielen Jahren fest, dass der jährliche Besuch unserer
E-Fachschulung für einen Großteil unserer Kollegen obligatorisch ist. Schließlich ist diese Veranstaltung DER Branchentreff in Mecklenburg-Vorpommern.
Wo, wenn nicht hier, können wir uns sowohl in den täglich mehr als 20 Seminaren, als auch an den Workshops über den aktuellen Stand der Technik in den wichtigsten Sparten unserer Elektrotechnik informieren und gleichzeitig intensiven Kontakt mit den Produzenten und Großhändlern, also mit unseren Anprechpartnern vor Ort, aufnehmen.
Die E-Fachschulung ist aber auch nur deshalb so erfolgreich, weil alle Beteiligten an einem Strang ziehen.


Vielen Dank!

Das war auch dieses Mal so und deshalb gilt unserer Dank den Akteuren aller bereiligten Firmen, Institutionen und Verbänden, verbunden mit dem Wunsch, uns auch bei unserer nächsten E-Fachschulung in der StadtHalle Rostock wieder zur Seite zu stehen!

Rückblick auf die 26. Fachschulung

26. E-Fachschulung für Gebäudetechnik in Rostock –

Ein großer Erfolg mit mehr als 3.000 Teilnehmern

Bereits zum 26. Mal fand in der StadtHalle Rostock die E-Fachschulung für Gebäudetechnik statt. Vom 19. bis zum 21. Januar kamen in diesem Jahr wieder über 3.000 Elektrofachleute zur gemeinsamen Schulungsveranstaltung zusammen.

Wenn der Landesinnungsverband der Elektrohandwerke ruft, lassen sich die Spitzen der E-Branche nicht lange bitten. Die Fachschulung für Gebäudetechnik ist seit nunmehr 26 Jahren ein bundesweit geschätzter Treffpunkt – für Experten aus Handwerk, Industrie, Großhandel und nicht zuletzt auch für die Politik, welche bei der diesjährigen E-Fachschulung erfreulicherweise außerordentlich gut vertreten war.

Rudolf Borchert, der Vorsitzende des Energieausschusses im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, und Jochen Schulte, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, nahmen sich nach der Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung auch die Zeit für einen gemeinsamen Rundgang durch die E-Fachschulung. „Wir sind beeindruckt, wie sich die Fachveranstaltung entwickelt hat. Die E-Fachschulung ist der Elektrobranchentreffpunkt in Mecklenburg-Vorpommern. … Die E-Fachschulung ist damit einzigartig in Deutschland und es ist sehr positiv, dass sie in Mecklenburg-Vorpommern ausgerichtet wird“, sagte Schulte am Rande der Eröffnungsveranstaltung.

Einen eigenen Eindruck zur E-Fachschulung konnte sich auch Energieminister Christian Pegel verschaffen. Nach dem er bei der abendlichen Festveranstaltung ein Grußwort hielt und viele intensive Gespräche mit Vertretern der E-Branche führte, verabredete der Landesinnungsmeister mit ihm eigens eine Führung durch die bereits geleerten Hallen.

Parallel zur E-Fachschulung fanden traditionell auch die Verbandstage des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern statt.

Zur öffentlichen Jahreshauptversammlung am 20. Januar konnte Landesinnungsmeister Olaf von Müller erneut viele namenhafte Gäste aus der deutschen Elektrobranche und erstmals sogar einen Vertreter aus Polen, Władysław Jefremienko, den Präsidenten der Handwerkskammer Stettin, begrüßen. In seiner Begrüßungsrede ging Olaf von Müller insbesondere auf zwei überaus drängende Herausforderungen für das Elektrohandwerk ein: Industrie 4.0 – im Elektrohandwerk eher Service 4.0 - und die Fachkräftesicherung.

Für den Bedarf an Weiterbildung der durch die Digitalisierung und den rasanten technischen Fortschritt - gerade im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik – entsteht, „entwickelt der Landesinnungsverband regelmäßig Mittel und Wege, um die Elektrohandwerksbetriebe in der Region zu unterstützen. Die E-Fachschulung ist ein solches Angebot - und optimal in seiner Wirkung“, so Olaf von Müller.

In seinem Grußwort zur Jahreshauptversammlung würdigte Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus, als langjähriger Partner der Elektrohandwerke den Erfolg der E-Fachschulung und unterstützte ausdrücklich die Bildung der neuen Arbeitsgemeinschaft für Energieeffizienz und innovative Gebäudetechnik. In einer nachfolgenden Pressemitteilung ging er aber auch wie folgt auf die Nachwuchssituation im Elektrohandwerk ein: „Die Fachtagung hat sich über Jahre als bundesweites Aushängeschild der Branche etabliert. Das E-Handwerk zeigt sich hier mit seinem modernen Berufsbild, das auch vielfältige Karrieremöglichkeiten bietet. Und dennoch, die Auszubildendenzahlen gehen zurück.“

Der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Elektrohandwerks, Lothar Hellmann, warnte „die Augen davor (zu)verschließen, dass wir händeringend qualifizierte Fachkräfte benötigen.“ Nur dann könne es gelingen, die dynamischen Märkte weiter erfolgreich gestalten und nutzen zu können. Auch für ihn ist die Digitalisierung eine Frage des Services: „Das Produkt der Zukunft wird nicht mehr ein Produkt im klassischen Sinne sein. Nein – es wird vielmehr eine Dienstleistung sein. Gefragt ist der perfekte Service – und somit maßgeschneiderte Lösungen, die zu einhundert Prozent den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Darauf müssen sich alle Marktteilnehmer in der E-Branche einstellen und ihre jeweiligen Kompetenzen miteinander verknüpfen.“

Der mit der Digitalisierung verbundene globale Innovationsprozess stellt die E-Branche vor neue Herausforderungen. Er wird die Arbeit von E-Handwerk, Industrie und Großhandel revolutionieren – auch mit Blick auf den dreistufigen Vertrieb. Die Digitalisierung bietet dabei aber auch zahlreiche Chancen. Der Landesinnungsverband und der Zentralverband der Elektrohandwerke werden die Betriebe bei diesem Prozess auch weiterhin unterstützen. 

In diesem Sinne hielt auch Peter Günther, Sprecher der Arge der Handwerkskammern Mecklenburg-Vorpommern, die Arbeit des Landesinnungsverbandes hoch: "Nichts bindet Mitglieder besser an ihren Verband, als sie in ihrer fachlichen Weiterentwicklung zu unterstützen und sie fit zu halten für neue Märkte, veränderte Rahmenbedingungen und Kundenbedürfnisse. Ihre Organisation bietet Ihren Mitgliedern einen unmittelbaren und konkret erfahrbaren Nutzen. Die Vorteile der Mitgliedschaft werden hier bei Ihnen gelebt und sind damit auch erlebbar. Das überzeugt."

Rückblick auf die 25. Fachschulung

Schweriner Elektromeister Olaf von Müller ist neuer Landesinnungsmeister

Neuer Vorstand im Landesinnungsverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke M-V

Olaf von Müller, Geschäftsführer der Schweriner Elektro-Installation GmbH (SEI) und der SBT - Schweriner Bautechnik GmbH, engagiert sich bereits seit 2003 ehrenamtlich bei der Elektro-Innung Schwerin, zuerst als stellvertretender Obermeister und seit 2008 als Obermeister sowie als Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Schwerin.

Am 27. Januar wurde Olaf von Müller nun im Rahmen der E-Fachschulung für Gebäudetechnik in Rostock als Nachfolger von Klaus Pick (Obermeister der Elektro-Innung Stralsund) zum neuen Landesinnungsmeister der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern gewählt und steht damit er an der Spitze eines der größten Arbeitgeberverbände des Handwerks im Land.  

Weitere neu gewählte Vorstandsmitglieder sind der stellvertretende Landesinnungsmeister Christian Jessel (Obermeister der Elektro-Innung Ludwigslust), Volker Stelzl (Obermeister der Elektro-Innung Güstrow), Gerald Rusch (Obermeister der Elektro-Innung Uecker-Randow), Karsten Joost (Vorstandsmitglied der Elektro-Innung Nordwestmecklenburg-Wismar) und Erhard Schöpf (Obermeister der Elektro-Innung Ostvorpommern-Greifswald.

Rostock für drei Tage das Zentrum der E-Branche

Fachschulung und Landesverbandstage / Zahlreiche Ehrungen für Klaus-Dieter Pick

Vom 27. bis 29. Januar trafen in Rostock die Spitzen aus Elektrohandwerk, Elektroindustrie und Elektrogroßhandel zusammen. Anlass war die traditionelle „E-Fachschulung für Gebäudetechnik“, die der Landesinnungsverband (LIV) der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke in Mecklenburg-Vorpommern organisiert. Zum 25-jährigen Jubiläum wartete die Veranstaltung mit einem besonderen Highlight auf: Präsentiert wurde das neue E-Haus des ZVEH, dessen aktuelle Ausgabe auch erstmals vom Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wird. Das Paradebeispiel für moderne Smart-Home-Technologien bot den Besuchern unter anderem Einblicke in aktuelle Themen wie intelligent vernetzte Gebäudetechnik, Energiemanagement sowie die Steigerung von Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort. Hochkarätig besetzte Workshops mit zahlreichen Experten sorgten während den drei Schulungstagen für einen regen fachlichen Austausch auf hohem Niveau.

Verabschiedung von Klaus-Dieter Pick
Höhepunkt der parallel stattfindenden Verbandstage des LIV der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke in Mecklenburg-Vorpommern war die Verabschiedung des langjährigen Landesinnungsmeisters Klaus-Dieter Pick. Vom LIV erhielt er eine Ehrenurkunde und wurde zum Ehrenlandesinnungsmeister ernannt. Außerdem überreichte ihm die Handwerkskammer Schwerin eine Ehrenmedaille und der Staatssekretär im Landeswirtschaftsministerium Dr. Stefan Rudolph zeichnete ihn mit der Ehrenkrawatte für seine Verdienste um das Land Mecklenburg-Vorpommern aus. ZVEH-Vizepräsident Lothar Hellmann dankte ihm für seine erfolgreiche und von enormem Engagement geprägte Arbeit.

Pick habe maßgeblich dafür gesorgt, dass die e-handwerklichen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern als regional verwurzelt, verantwortungsvoll gegenüber Mitarbeitern und Kunden sowie gleichzeitig als innovativ und leistungsfähig wahrgenommen werden. Zum neuen Landesinnungsmeister wählten die Delegierten Olaf von Müller. Hellmann begrüßte die Wahl des langjährigen Obermeisters und Vorstandsmitglieds im LIV. Von Müller sei sehr erfahren und in der elektrohandwerklichen Organisation gut vernetzt, so dass man nahtlos an die bewährte Zusammenarbeit anknüpfen könne.

Voo

Bilderarchiv 2015 - Festabend

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: liv(at)eh-mv.de oder rufen Sie uns an: 0385/6364721

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.
Bestätigen